Trend — FeltBid your bias farewell – felt is ON!

As kindergarten and pre-school kids we know felt quite well: It´s the stuff of many art and craft lessons. Once we get older, though, the woolen fabric disappears from view and only makes brief appearances as a household helper. From a fashion point of view it´s either non-existent or frowned upon as it only seems to exist in the form of scratchy hats sold at the Christkindlmarkt. This season, though, felt gets a chance to prove just how fashionable it can be. In the hands of able designers like the Proenza Schouler boys or Dries van Noten it turns out to be the new fabric. We love the versatility of the fabric – it can easily be designed as a purse, a hat as well as a figure fitting coats, bustier tops and strapless dresses. 
from left to right:Wide-brimmed Stella McCartney Hat made of felted wool, 100 % wool, lining 60 % acetate, 40 % rayon, also available in black, buy it here!
hessnatur felt sneaker, made in Portugal, outer body made of 100 % wool felt, lining undyed leather, buy it here!
Stella McCartney Gordon Felt Coat, made of 75 % wool, 25 % polyamide, lining 52 % rayon, 48 % cotton, buy it here!
Text: Daliah Hoffmann
images: Vionnet FW14,Organic by John Patrick FW14, Proenza Schouler FW14, A.F. Vandevorst FW14, style.com/PR

Trend — Felt
Bid your bias farewell – felt is ON!

As kindergarten and pre-school kids we know felt quite well: It´s the stuff of many art and craft lessons. Once we get older, though, the woolen fabric disappears from view and only makes brief appearances as a household helper. From a fashion point of view it´s either non-existent or frowned upon as it only seems to exist in the form of scratchy hats sold at the Christkindlmarkt. This season, though, felt gets a chance to prove just how fashionable it can be. In the hands of able designers like the Proenza Schouler boys or Dries van Noten it turns out to be the new fabric. We love the versatility of the fabric – it can easily be designed as a purse, a hat as well as a figure fitting coats, bustier tops and strapless dresses. 

from left to right:
Wide-brimmed Stella McCartney Hat made of felted wool, 100 % wool, lining 60 % acetate, 40 % rayon, also available in black, buy it here!

hessnatur felt sneaker, made in Portugal, outer body made of 100 % wool felt, lining undyed leather, buy it here!

Stella McCartney Gordon Felt Coat, made of 75 % wool, 25 % polyamide, lining 52 % rayon, 48 % cotton, buy it here!

Text: Daliah Hoffmann

images: Vionnet FW14,Organic by John Patrick FW14, Proenza Schouler FW14, A.F. Vandevorst FW14, style.com/PR

News – Wool Week BerlinHappy sheep, happy knits When I was younger my dad toyed with the idea of self-supported living. We had a gigantic back yard and he decided to let two sheep live in it. The first two sheep we had were called Maria and Joseph (they didn´t have a lamb called Jesus, in case you were wondering) and my sisters and I adopted them like pets. They lived a happy live, munching on gras, herbs and getting drunk in late summer when the ripe plums fell from the trees. Yes, they did end up being slaughtered and yes I suppose they tasted well (at that point I decided to not eat meat any longer). No one in my family is much of a decent knitter but we still have their fleece on some of the chairs in our wintergarten. Anywho, the point I´m trying to make is that we raised happy sheep that produced happy wool during their lifetime. And that knowing what you´re eating and/or wearing is a little more exciting than to have no clue whether your wool-provider lived in misery or a happy live.  If you´re a decent knitter now´s your chance to win a tiny bit of happy wool (it´ll be enough to produce either one XL-mitten or a regular headband.) It´s Souflé virgin wool from Turkey and all you have to do to win is let us know (till friday Oct 24th) what you´ll make of it and share that story on Facebook. Also if I´ve sparked your curiosity about real sheep and you happen to be in Berlin – drop by the Bikini Berlin that´s hosting the Wool Week and Campaign for Wool this week. You´ll get the chance to pet real sheep and try your luck at knitting with the ladies from knitknit.de.

News – Wool Week Berlin
Happy sheep, happy knits

When I was younger my dad toyed with the idea of self-supported living. We had a gigantic back yard and he decided to let two sheep live in it. The first two sheep we had were called Maria and Joseph (they didn´t have a lamb called Jesus, in case you were wondering) and my sisters and I adopted them like pets. They lived a happy live, munching on gras, herbs and getting drunk in late summer when the ripe plums fell from the trees. Yes, they did end up being slaughtered and yes I suppose they tasted well (at that point I decided to not eat meat any longer). No one in my family is much of a decent knitter but we still have their fleece on some of the chairs in our wintergarten.
Anywho, the point I´m trying to make is that we raised happy sheep that produced happy wool during their lifetime. And that knowing what you´re eating and/or wearing is a little more exciting than to have no clue whether your wool-provider lived in misery or a happy live.
If you´re a decent knitter now´s your chance to win a tiny bit of happy wool (it´ll be enough to produce either one XL-mitten or a regular headband.) It´s Souflé virgin wool from Turkey and all you have to do to win is let us know (till friday Oct 24th) what you´ll make of it and share that story on Facebook.
Also if I´ve sparked your curiosity about real sheep and you happen to be in Berlin – drop by the Bikini Berlin that´s hosting the Wool Week and Campaign for Wool this week. You´ll get the chance to pet real sheep and try your luck at knitting with the ladies from knitknit.de.





image

Facts – Filz

Vom Möbelgleiter zum Runway-Liebling

Bekannt ist Filz als Gleiter unter Möbelstücken oder als Schutzhülle für Laptop und Handy. Und als wichtiger Bestandteil in der Kunst von Joseph Beuys. Seine modische Relevanz beweist der Filz in diesem Herbst und Winter in den Kollektionen von Proenza Schouler und Dries van Noten.

image

Aber Filz sieht nicht nur gut aus, sondern ist durch seine wasserabweisende Oberfläche und die Fähigkeit Temperaturen auszugleichen der perfekte Stoff für den Herbst und Winter.image

Übrigens besteht Filz aus Wolle, die mit Wasser und Seife so behandelt wird, dass sich die einzelnen Schuppen der Wollhaare aufstellen und verkeilen. Weil sie gleichzeitig gewalkt wird, verbindet sich die Wolle zu einem unlösbaren Gewebe.

image

Wer es elegant und wetterfest mag, wird bei Stella McCartney fündig. Sie bietet diesen schlicht-schönen Mantel aus biologisch angebautem Wollfilz.

Pachacuti Filzhut, aus 100% Wolle, Made in Ecuador, Zum Kaufen hier klicken!

Stella McCartney Mantel aus 75% Wolle, 25% Polyamid, Zum Kaufen hier klicken!

Bild oben: Kunstwerk aus Filz von Joseph Beuys

Text: Tanita Hecking

Quote — Yves Saint Laurent

Quote — Yves Saint Laurent

Instagram Weekly –From the new skincare line “Glossier” to books for charity
Find our favorite instagram picks from last week. We share news and keep you posted on people and things we like.
http://instagram.com/viviennewestwoodofficial We celebrated the launch of Vivienne’s book, Vivienne Westwood. Read all about the fun we had at the party on the blog. www.viviennewestwood.com/blog
 http://instagram.com/id_magazine “High end fashion doesn’t motivate us. We want to relate to our generation and create clothes for people who maybe can’t afford to buy ten pieces but could save up to buy one,” @marques_almeida. Capsule collection with @topshop  (Photography @oliver.hadlee.pearch, Styling @sarrjamois)
http://instagram.com/ambervalletta Loving this little book by @alexilubomirskiphoto! All proceeds go to #ConcernWorldwide charity @Concern. #NotesforaYoungPrince #wisdom #love #gratitudechangesyourattitude
http://instagram.com/glossier The pink ladies occupying the @glossierpopup. Cheers to an awe-inspiring opening day. glossier.com/popup
All images from Instagram
Pics of the week: Tanita Hecking

Instagram Weekly –
From the new skincare line “Glossier” to books for charity

Find our favorite instagram picks from last week. We share news and keep you posted on people and things we like.

http://instagram.com/viviennewestwoodofficial We celebrated the launch of Vivienne’s book, Vivienne Westwood. Read all about the fun we had at the party on the blog. www.viviennewestwood.com/blog

 http://instagram.com/id_magazine “High end fashion doesn’t motivate us. We want to relate to our generation and create clothes for people who maybe can’t afford to buy ten pieces but could save up to buy one,” @marques_almeida. Capsule collection with @topshop  (Photography @oliver.hadlee.pearch, Styling @sarrjamois)

http://instagram.com/ambervalletta Loving this little book by @alexilubomirskiphoto! All proceeds go to #ConcernWorldwide charity @Concern. #NotesforaYoungPrince #wisdom #love #gratitudechangesyourattitude

http://instagram.com/glossier The pink ladies occupying the @glossierpopup. Cheers to an awe-inspiring opening day. glossier.com/popup

All images from Instagram

Pics of the week: Tanita Hecking

Tune of the week – In My DreamsLadies, Gentlemen, Girls, Boys – it´s about time. Here´s my tune of the week. It´s by Danny L Harle and if you´d really like to make my start of the weekend sweet you could do a little Billy Eliott dance routine to the tune, tape it and send it over. Tonight I will either watch that or the original Billy Eliott movie. Happy weekend everyone!

Tune of the week – In My Dreams

Ladies, Gentlemen, Girls, Boys – it´s about time. Here´s my tune of the week. It´s by Danny L Harle and if you´d really like to make my start of the weekend sweet you could do a little Billy Eliott dance routine to the tune, tape it and send it over. Tonight I will either watch that or the original Billy Eliott movie. Happy weekend everyone!

Interview – Anne GorkeManchmal fühlt es sich an, als würde man ein Pferd den Berg hochschieben!
Die Designerin aus Weimar entwirft 100 % geradlinige Mode in bester Bauhaus-Tradition. Mit Fair-a-porter spricht sie über die Kunst der klaren Linie und die Herausforderungen einer nachhaltigen Produktion 
FAP: Du bist für nachhaltige Mode bekannt. Was bedeutet der Begriff Nachhaltigkeit für Dich?
AG: Der Begriff wird heute so inflationär benutzt. Für mich bedeutet es, Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen. Nachhaltigkeit hat nicht nur mit unserem Konsumverhalten zu tun, sondern viel mehr damit, ein Bewusstsein zu entwickeln.
FAP: Was heißt das konkret?
AG: Ich bin quasi im Wald aufgewachsen, deshalb war Nachhaltigkeit schon vor meinem Studium wichtig für mich. Meine Mutter hat mich früher viel mit in die Natur genommen und mir ein Bewusstsein für den Wert der Natur vermittelt. Das kommt mir heute zugute.
FAP: Wie wirkt sich das auf Deine Mode aus?
AG: Ich möchte nachvollziehen können, wie ein Produkt entsteht und wer bei der Produktion involviert ist, damit der Prozess greifbar wird. Konkret bedeutet das, dass ich wissen will, woher die Rohstoffe stammen und wo die Produkte gefertigt werden. Dabei sind mir Zertifikate weniger wichtig, als der persönliche Kontakt zu Händlern und Produzenten. Es ist nämlich für kleine Produzenten oft schlicht zu teuer, ihre Stoffe zertifizieren zu lassen. 


„Ich finde es echt nicht cool, sich überhaupt nicht mehr damit zu beschäftigen, woher die Produkte kommen.“


FAP: Wie beeinflusst diese Haltung Deinen Designprozess? 
AG: Ich bin eingeschränkter als andere Designer. Manche Ideen kann ich nicht umsetzen. Aber lieber beschränke ich mich, als nicht zu wissen, woher meine Materialien stammen. Wenn ich tolle Arbeiten anderer Designer sehe und feststelle, dass sie sich um die Herkunft der Materialien nicht scheren, verliere ich das Interesse. In meiner Wahrnehmung zielen sie nur auf das Endprodukt ab und verkürzen so den gesamten Designprozess. Ich finde es echt nicht cool, sich überhaupt nicht mehr damit zu beschäftigen, woher die Produkte kommen.
FAP: Wie hast du Deine Zulieferer gefunden?
AG: Durch lange Recherchen! Zum Teil auch durch Empfehlungen anderer Labels oder Agenturen. So bin ich auch auf gute Produktionsstätten gestoßen. Unser Stoffhändler in Berlin heißt „Lebenskleidung“ – den Jungs vertraue ich vollkommen, weil ich weiß, dass die Jungs selbst von nachhaltigen und Bio-Stoffen überzeugt sind. Sie fahren auch nach Indien und in die Türkei und schauen sich vor Ort um. Wir haben auch Stofflieferanten in Österreich und der Schweiz. Die Stoffe aus der Schweiz werden auch dort gefertigt und gefärbt, der Rohstoff kommt aber aus Nordamerika. Den Großteil der Baumwolle beziehen wir aus der Türkei und unser Kuhleder stammt von einem kleinen landwirtschaftlichen Betrieb aus Süddeutschland.
FAP: Einige Marken verzichten ganz auf den Einsatz tierischer Produkte. Du nicht. 
AG: Ich möchte niemanden ausschließen. Es gibt viele Menschen, die Lederprodukte toll finden. Solange das Leder als Teil der Lebensmittelindustrie abfällt, finde ich das okay. So war es auch mit dem Straußenleder in der aktuellen Kollektion. Das beziehen wir von einer Farm in Mecklenburg, die ich selbst besucht habe.
FAP: Wo lässt du Deine Entwürfe produzieren?
AG: Bislang in Deutschland. In der Zukunft müssen wir eventuell ins europäische, unmittelbare Ausland gehen, aber ich möchte die Produktion so nah wie möglich halten…
FAP: … weil das auch den CO2-Ausstoß niedrig hält?
AG: Ja, absolut. Es gibt allerdings auch bestimmte Sachen, bei denen ich nicht darum herum komme, sie von weiter weg zu beziehen. Seide ist so ein Fall und auf diesen Stoff möchte ich nicht verzichten. Aber ich achte darauf, dass unsere Produzenten pestizidfrei arbeiten.


„Ich bin mir sicher, dass die Leute ökologische Stoffe kaufen, wenn sie zu gutem Design verarbeitet sind!“

FAP: Wo in der Modebranche siehst Du den größten Verbesserungsbedarf hinsichtlich der Nachhaltigkeit?
AG: Auf jeden Fall bei den Textillieferanten. Es gibt immer noch viel zu wenig Auswahl an Stoffen. Als Designer ist man auf ihr Angebot angewiesen, denn kaum jemand ist so groß und wirtschaftlich potent wie  beispielsweise Stella McCartney und kann seine Textilien selbst entwickeln und produzieren. Jede Saison wieder hoffe ich auf eine größere Auswahl, dass da wenig geht begründen die Lieferanten mit der geringen Nachfrage. Dabei bin ich mir sicher, dass die Leute ökologische Stoffe kaufen, wenn sie denn zu gutem Design verarbeitet werden. Manchmal fühlt es sich an, als würde man ein dickes Pferd den Berg hochschieben! Aber es ist toll, dass es überhaupt ein Angebot gibt.
FAP: Nachhaltige Mode wird häufig als öko-spießig bezeichnet. Wie stehst Du dazu?
AG: Ja, das ist furchtbar. Es gibt so viele tolle Labels, die ökologisch arbeiten. Ich weiß auch, dass Leute über mich sagen, ich sei keine richtige Designerin. Das ist mir egal, ich bin nicht angetreten, um Modegeschichte zu schreiben. Ich möchte Kleidung schaffen, die Frauen tragen können. Mir ist wichtig, dass meine Konsumenten glücklich sind. Dann ist mein Job getan.

"Eine Frau, die ein Kleid trägt, kann trotzdem ihren Mann stehen."


FAP: Was ist ausschlaggebend in Deiner Gestaltung?AG: Ich bin ein großer Freund von Weiblichkeit und das verbinde ich mit Einfachheit in meinen Entwürfen. Ich mag kein Schnörkel, sondern gerade Linien. Platt gesagt: Eine Frau, die ein Kleid trägt, kann trotzdem ihren Mann stehen. 
FAP: Hast Du einen Leitsatz? 
AG: Form follows function. Schließlich habe ich an einer Bauhaus-Universität studiert. Das geht ins Blut über.
FAP: Hast Du Tipps für Leute mit kleinem Budget, die sich gut und nachhaltig kleiden wollen?
AG: Second Hand-Mode finde ich eine gute Möglichkeit. Da sucht man etwas länger, aber sie ist auch nachhaltig. Wichtig ist aber, dass wir grundsätzlich weniger kaufen, denn so viel Kleidung braucht der Mensch nicht. Ich spare lieber auf eine tolle Sache, anstatt mir zehn billige und schlecht produzierte Stücke zu kaufen. Ein erster Schritt wäre auch, bei American Apparel einzukaufen, das kann sich jeder leisten.
FAP: Wie zeigt sich eigentlich Dein bewusster Lebensstil im Alltag? 
AG: Ich trenne Müll, da bin ich sehr penibel. Und ich kaufe nur Lebensmittel aus biologischem Anbau. Auf bestimmte Sachen verzichte ich ganz; Fisch beispielsweise esse ich nur, wenn ich am Meer bin. Ich fahre leider viel Auto, das ist meine Leiche im Keller. 
FAP: Wie sieht es mit Kleidung aus? 
AG: Ich trage viele meiner eigenen Sachen. Generell kaufe ich sehr wenig. Wenn, dann Designer wie Isabell de Hillerin und Organic by John Patrick, die mag ich beide sehr. Nicht verzichten kann ich auf Nike´s, denn ich habe bisher noch keine zufriedenstellende Alternative gefunden. Und ich mag Second Hand-Sachen. Die Fellweste, die ich heute trage, habe ich gebraucht gekauft und finde ich in dem Fall in Ordnung, Pelz zu tragen. Ich könnte aber nie ein Tier, das ich aufgezogen habe, essen, geschweige denn sein Fell tragen. Seit diesem Sommer ziehe ich einen kleinen Rehbock auf und habe schon jetzt große Probleme, überhaupt noch Wild zu essen.


"Seit ich einen kleinen Rehbock aufziehe, hab ich Probleme Wild zu essen."


FAP: Einen Rehbock? Wie kamst Du zu dem?
AG: Mein Freund hat ihn aus Versehen mit dem Auto angefahren. Wir haben ihn zum Tierarzt gebracht und dann bei uns mit der Flasche aufgezogen. Jetzt lebt er auf der Pferdekoppel hinter unserem Haus. Wir gehen mit ihm im Wald spazieren, damit er sich an die Umgebung gewöhnt, in der er nach dem Winter leben wird, wenn wir ihn auswildern. Ich kämpfe auch mit ihm, damit der Kleine mit seinen Hörnern umzugehen weiß. Erst kürzlich hat er mich richtig doll an der Stirn erwischt. Da hatte ich eine große Beule. Und einmal als wir im Wald waren, haben wir einen Schuss gehört. Ich hab ihn nur angeschaut und schrie „Laaaauf!“, das war lustig. Entschuldige, ich rede wie eine frisch gebackene Mama.
Das Interview führte Tanita Hecking
Die aktuelle Kollektion von Anne Gorke findet Ihr unter annegorke.com
Bilder: PR

 

Interview – Anne Gorke
Manchmal fühlt es sich an, als würde man ein Pferd den Berg hochschieben!

Die Designerin aus Weimar entwirft 100 % geradlinige Mode in bester Bauhaus-Tradition. Mit Fair-a-porter spricht sie über die Kunst der klaren Linie und die Herausforderungen einer nachhaltigen Produktion

FAP: Du bist für nachhaltige Mode bekannt. Was bedeutet der Begriff Nachhaltigkeit für Dich?

AG: Der Begriff wird heute so inflationär benutzt. Für mich bedeutet es, Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen. Nachhaltigkeit hat nicht nur mit unserem Konsumverhalten zu tun, sondern viel mehr damit, ein Bewusstsein zu entwickeln.

FAP: Was heißt das konkret?

AG: Ich bin quasi im Wald aufgewachsen, deshalb war Nachhaltigkeit schon vor meinem Studium wichtig für mich. Meine Mutter hat mich früher viel mit in die Natur genommen und mir ein Bewusstsein für den Wert der Natur vermittelt. Das kommt mir heute zugute.

FAP: Wie wirkt sich das auf Deine Mode aus?

AG: Ich möchte nachvollziehen können, wie ein Produkt entsteht und wer bei der Produktion involviert ist, damit der Prozess greifbar wird. Konkret bedeutet das, dass ich wissen will, woher die Rohstoffe stammen und wo die Produkte gefertigt werden. Dabei sind mir Zertifikate weniger wichtig, als der persönliche Kontakt zu Händlern und Produzenten. Es ist nämlich für kleine Produzenten oft schlicht zu teuer, ihre Stoffe zertifizieren zu lassen.

„Ich finde es echt nicht cool, sich überhaupt nicht mehr damit zu beschäftigen, woher die Produkte kommen.“



FAP: Wie beeinflusst diese Haltung Deinen Designprozess?

AG: Ich bin eingeschränkter als andere Designer. Manche Ideen kann ich nicht umsetzen. Aber lieber beschränke ich mich, als nicht zu wissen, woher meine Materialien stammen. Wenn ich tolle Arbeiten anderer Designer sehe und feststelle, dass sie sich um die Herkunft der Materialien nicht scheren, verliere ich das Interesse. In meiner Wahrnehmung zielen sie nur auf das Endprodukt ab und verkürzen so den gesamten Designprozess. Ich finde es echt nicht cool, sich überhaupt nicht mehr damit zu beschäftigen, woher die Produkte kommen.

FAP: Wie hast du Deine Zulieferer gefunden?

AG: Durch lange Recherchen! Zum Teil auch durch Empfehlungen anderer Labels oder Agenturen. So bin ich auch auf gute Produktionsstätten gestoßen. Unser Stoffhändler in Berlin heißt „Lebenskleidung“ – den Jungs vertraue ich vollkommen, weil ich weiß, dass die Jungs selbst von nachhaltigen und Bio-Stoffen überzeugt sind. Sie fahren auch nach Indien und in die Türkei und schauen sich vor Ort um. Wir haben auch Stofflieferanten in Österreich und der Schweiz. Die Stoffe aus der Schweiz werden auch dort gefertigt und gefärbt, der Rohstoff kommt aber aus Nordamerika. Den Großteil der Baumwolle beziehen wir aus der Türkei und unser Kuhleder stammt von einem kleinen landwirtschaftlichen Betrieb aus Süddeutschland.

FAP: Einige Marken verzichten ganz auf den Einsatz tierischer Produkte. Du nicht.

AG: Ich möchte niemanden ausschließen. Es gibt viele Menschen, die Lederprodukte toll finden. Solange das Leder als Teil der Lebensmittelindustrie abfällt, finde ich das okay. So war es auch mit dem Straußenleder in der aktuellen Kollektion. Das beziehen wir von einer Farm in Mecklenburg, die ich selbst besucht habe.

FAP: Wo lässt du Deine Entwürfe produzieren?

AG: Bislang in Deutschland. In der Zukunft müssen wir eventuell ins europäische, unmittelbare Ausland gehen, aber ich möchte die Produktion so nah wie möglich halten…

FAP: … weil das auch den CO2-Ausstoß niedrig hält?

AG: Ja, absolut. Es gibt allerdings auch bestimmte Sachen, bei denen ich nicht darum herum komme, sie von weiter weg zu beziehen. Seide ist so ein Fall und auf diesen Stoff möchte ich nicht verzichten. Aber ich achte darauf, dass unsere Produzenten pestizidfrei arbeiten.

„Ich bin mir sicher, dass die Leute ökologische Stoffe kaufen, wenn sie zu gutem Design verarbeitet sind!“



FAP: Wo in der Modebranche siehst Du den größten Verbesserungsbedarf hinsichtlich der Nachhaltigkeit?

AG: Auf jeden Fall bei den Textillieferanten. Es gibt immer noch viel zu wenig Auswahl an Stoffen. Als Designer ist man auf ihr Angebot angewiesen, denn kaum jemand ist so groß und wirtschaftlich potent wie  beispielsweise Stella McCartney und kann seine Textilien selbst entwickeln und produzieren. Jede Saison wieder hoffe ich auf eine größere Auswahl, dass da wenig geht begründen die Lieferanten mit der geringen Nachfrage. Dabei bin ich mir sicher, dass die Leute ökologische Stoffe kaufen, wenn sie denn zu gutem Design verarbeitet werden. Manchmal fühlt es sich an, als würde man ein dickes Pferd den Berg hochschieben! Aber es ist toll, dass es überhaupt ein Angebot gibt.

FAP: Nachhaltige Mode wird häufig als öko-spießig bezeichnet. Wie stehst Du dazu?

AG: Ja, das ist furchtbar. Es gibt so viele tolle Labels, die ökologisch arbeiten. Ich weiß auch, dass Leute über mich sagen, ich sei keine richtige Designerin. Das ist mir egal, ich bin nicht angetreten, um Modegeschichte zu schreiben. Ich möchte Kleidung schaffen, die Frauen tragen können. Mir ist wichtig, dass meine Konsumenten glücklich sind. Dann ist mein Job getan.


"Eine Frau, die ein Kleid trägt, kann trotzdem ihren Mann stehen."



FAP: Was ist ausschlaggebend in Deiner Gestaltung?

AG:
Ich bin ein großer Freund von Weiblichkeit und das verbinde ich mit Einfachheit in meinen Entwürfen. Ich mag kein Schnörkel, sondern gerade Linien. Platt gesagt: Eine Frau, die ein Kleid trägt, kann trotzdem ihren Mann stehen.

FAP: Hast Du einen Leitsatz?

AG: Form follows function. Schließlich habe ich an einer Bauhaus-Universität studiert. Das geht ins Blut über.

FAP: Hast Du Tipps für Leute mit kleinem Budget, die sich gut und nachhaltig kleiden wollen?

AG: Second Hand-Mode finde ich eine gute Möglichkeit. Da sucht man etwas länger, aber sie ist auch nachhaltig. Wichtig ist aber, dass wir grundsätzlich weniger kaufen, denn so viel Kleidung braucht der Mensch nicht. Ich spare lieber auf eine tolle Sache, anstatt mir zehn billige und schlecht produzierte Stücke zu kaufen. Ein erster Schritt wäre auch, bei American Apparel einzukaufen, das kann sich jeder leisten.

FAP: Wie zeigt sich eigentlich Dein bewusster Lebensstil im Alltag?

AG: Ich trenne Müll, da bin ich sehr penibel. Und ich kaufe nur Lebensmittel aus biologischem Anbau. Auf bestimmte Sachen verzichte ich ganz; Fisch beispielsweise esse ich nur, wenn ich am Meer bin. Ich fahre leider viel Auto, das ist meine Leiche im Keller.

FAP: Wie sieht es mit Kleidung aus?

AG: Ich trage viele meiner eigenen Sachen. Generell kaufe ich sehr wenig. Wenn, dann Designer wie Isabell de Hillerin und Organic by John Patrick, die mag ich beide sehr. Nicht verzichten kann ich auf Nike´s, denn ich habe bisher noch keine zufriedenstellende Alternative gefunden. Und ich mag Second Hand-Sachen. Die Fellweste, die ich heute trage, habe ich gebraucht gekauft und finde ich in dem Fall in Ordnung, Pelz zu tragen. Ich könnte aber nie ein Tier, das ich aufgezogen habe, essen, geschweige denn sein Fell tragen. Seit diesem Sommer ziehe ich einen kleinen Rehbock auf und habe schon jetzt große Probleme, überhaupt noch Wild zu essen.

"Seit ich einen kleinen Rehbock aufziehe, hab ich Probleme Wild zu essen."

FAP: Einen Rehbock? Wie kamst Du zu dem?

AG: Mein Freund hat ihn aus Versehen mit dem Auto angefahren. Wir haben ihn zum Tierarzt gebracht und dann bei uns mit der Flasche aufgezogen. Jetzt lebt er auf der Pferdekoppel hinter unserem Haus. Wir gehen mit ihm im Wald spazieren, damit er sich an die Umgebung gewöhnt, in der er nach dem Winter leben wird, wenn wir ihn auswildern. Ich kämpfe auch mit ihm, damit der Kleine mit seinen Hörnern umzugehen weiß. Erst kürzlich hat er mich richtig doll an der Stirn erwischt. Da hatte ich eine große Beule. Und einmal als wir im Wald waren, haben wir einen Schuss gehört. Ich hab ihn nur angeschaut und schrie „Laaaauf!“, das war lustig. Entschuldige, ich rede wie eine frisch gebackene Mama.

Das Interview führte Tanita Hecking

Die aktuelle Kollektion von Anne Gorke findet Ihr unter annegorke.com

Bilder: PR

 

To a bright future! Good interview with #TomasMaier today on style.com/trends/fashion… #bottegaveneta @tomasmaier pic.twitter.com/n4bM0PU6PF

To a bright future! Good interview with #TomasMaier today on style.com/trends/fashion… #bottegaveneta @tomasmaier pic.twitter.com/n4bM0PU6PF

News — Acne Studios launches Underwear Collection
If you don’t go naked, wear this!

On october 16th, Swedish fashion company Acne Studios launches a new underwear collection with two different styles for women and four for men. "Underwear should be beige or skin colored, because I prefer no underwear", says Acne Studios Creative Director Jonny Johannson addressing the color range of the collection. You will want to wear it, though: It is made out of the finest pima cotton — a silky, soft and durable fiber, grown in Peru and harvested entirely by hand — and offers all comfort and clean style you could possibly ask for. With the new line Acne Studios, a member of the Fair Wear Foundation reinforces its brand values.

If you´re thinking “Didn´t I see logo-branded undies just recently?” you´re right. There´s been a revival of the classic Calvin Klein logo brand from the 90ies as well. The capsule collection ( a collaborative effort with online store Mytheresa) sparked a  #mycalvins frenzy with models and fashion bloggers showcasing the flashy lettering on their twitter and instagram accounts.

If you like Acne Studios’s take on the logobranded undies you´ve a choice of  nude, military green or classic black and white. The line will be available in selected Acne Studios Stores and online. Click here to buy! 

And for those of you who cannot wait, here are some tanks and tops.

 

from top to bottom:

Acne Studios Top, made from 38 % cotton, 37% modal and 25 % nylon, also available in black, buy it here!

Acne Studios - Bustier Rue Li Mix, made from 71 % rayon, 29 % linen, with removable straps, buy it here!

Text: Daliah Hoffmann

Images: PR

Product of the week —Filippa K Dean Wool CoatMeet fall´s most elegant shade of grey 
We´re officially over summer! How so? We´re ready to sport all the lovely chunky sweaters, leather shoes and snug coats there are. If you haven´t got the perfect fall coat yet, maybe our current favourite is for you: Filippa K’s Dean Wool Coat. It is everything the Swedish brand is well-known for: minimalistic, clean and timeless. Filippa K is committed to sustainable sourcing, transparent production and conscious design and is a member of the Fair Wear Foundation – all the more reason to buy into this brand.
Filippa K Dean Wool Coat, Made from 80 % Wool, 20 % Polyamide and available in grey and black, To buy click here! 
Here´s a couple more finds from the fall/winter 2014 collection. Which one do you like best?

Text: Daliah Hoffmann
Images above by: fashioning.com

Product of the week —Filippa K Dean Wool Coat
Meet fall´s most elegant shade of grey

We´re officially over summer! How so? We´re ready to sport all the lovely chunky sweaters, leather shoes and snug coats there are. If you haven´t got the perfect fall coat yet, maybe our current favourite is for you: Filippa K’s Dean Wool Coat. It is everything the Swedish brand is well-known for: minimalistic, clean and timeless. Filippa K is committed to sustainable sourcing, transparent production and conscious design and is a member of the Fair Wear Foundation – all the more reason to buy into this brand.

Filippa K Dean Wool Coat, Made from 80 % Wool, 20 % Polyamide and available in grey and black, To buy click here!

Here´s a couple more finds from the fall/winter 2014 collection. Which one do you like best?






Text: Daliah Hoffmann

Images above by: fashioning.com

SweetPhilomena #liveinlevis #501ct #news #instalook #streetstyle #like #silkrelations #izaiomodels #fairaporter 👖💛

SweetPhilomena #liveinlevis #501ct #news #instalook #streetstyle #like #silkrelations #izaiomodels #fairaporter 👖💛

Look – Dark Blue Denim, Yellow StitchingHere´s a couple of things I like this fall: Dark denim, pointy, flat leather boots and anything dark blue.  When I looked at the picture above I was also reminded of the Prada Men´s Spring 2015 collection. I admit the Levi´s Curve I´m wearing in this picture – that my friend, photographer Kristin Loschert, took recently – is a tad different from Miuccia Prada´s beautiful denim. But it also reminded me of something she said, backstage at the show to critic Tim Blanks: "Anytime I do a men’s show, I’m thinking this would be fantastic for women—or at least for me. And more and more, it feels instinctively right to translate the same idea for both genders.” This makes perfect sense to me. There are quite a bit of men´s clothes I´d like to see available for women, too. ( Some of them actually fit perfectly when you go for the smaller sizes ). What do you think?

Look – Dark Blue Denim, Yellow Stitching
Here´s a couple of things I like this fall: Dark denim, pointy, flat leather boots and anything dark blue.
When I looked at the picture above I was also reminded of the Prada Men´s Spring 2015 collection.
I admit the Levi´s Curve I´m wearing in this picture – that my friend, photographer Kristin Loschert, took recently – is a tad different from Miuccia Prada´s beautiful denim. But it also reminded me of something she said, backstage at the show to critic Tim Blanks: "Anytime I do a men’s show, I’m thinking this would be fantastic for women—or at least for me. And more and more, it feels instinctively right to translate the same idea for both genders.”
This makes perfect sense to me. There are quite a bit of men´s clothes I´d like to see available for women, too. ( Some of them actually fit perfectly when you go for the smaller sizes ). What do you think?

Quote – Bruno Pieters

Quote – Bruno Pieters

Instagram WeeklyFrom a swedish take on conscious denim to fringy shoes
Can you imagine a world sans instagram? We can! But why take the fun out of kazillions of images, some of them done by the people we love and admire and the industry we´re part of? Watch this space to see us dish out a weekly best-of.
http://instagram.com/hm What a fabulous #HMConscious denim-on-denim look@ladyaddict_ #HMOOTD
http://instagram.com/id_magazine Fracking hell! It’s time to spread the word and #talkfracking with @viviennewestwoodofficial
http://instagram.com/harpersbazaargermany Make fashion not war with Mademoiselle Coco! The@chanelofficial pins are the best small accessory for #ss15 #showroomreport #pfw #harpersbazaargermany
http://instagram.com/netaporter Shimmering showstoppers - we can see these #Rochas heels sashaying from catwalk to dance floor! #SS15
http://instagram.com/maisonmargiela Maison Martin Margiela welcomes a new era… with John Galliano as their creative director. We can’t wait to see the first collection of this new merge.
All images from instagram
Picks of the week: Daliah Hoffmann

Instagram Weekly
From a swedish take on conscious denim to fringy shoes

Can you imagine a world sans instagram? We can! But why take the fun out of kazillions of images, some of them done by the people we love and admire and the industry we´re part of? Watch this space to see us dish out a weekly best-of.

http://instagram.com/hm What a fabulous #HMConscious denim-on-denim look@ladyaddict_ #HMOOTD

http://instagram.com/id_magazine Fracking hell! It’s time to spread the word and #talkfracking with @viviennewestwoodofficial

http://instagram.com/harpersbazaargermany Make fashion not war with Mademoiselle Coco! The@chanelofficial pins are the best small accessory for #ss15 #showroomreport #pfw #harpersbazaargermany

http://instagram.com/netaporter Shimmering showstoppers - we can see these #Rochas heels sashaying from catwalk to dance floor! #SS15

http://instagram.com/maisonmargiela Maison Martin Margiela welcomes a new era… with John Galliano as their creative director. We can’t wait to see the first collection of this new merge.

All images from instagram

Picks of the week: Daliah Hoffmann
Tune of the week – Zoot WomanGene Kelly starring as the pierrot in the movie “Circus” is every bit as stylish as my tune of the week Don’t Tear Yourself Apart by British band Zoot Woman. Dress up and enjoy!

Tune of the week – Zoot Woman
Gene Kelly starring as the pierrot in the movie “Circus” is every bit as stylish as my tune of the week Don’t Tear Yourself Apart by British band Zoot Woman. Dress up and enjoy!