Facts – Lyocell 
One of the downsides to growing cotton is the enormous water consumption needed in the process. An alternative is organic cotton but yet a better one is Lyocell – called Tencel when manufactured by Lenzing AG – made from the wood pulp of the eucalyptus plant. Unlike Koalas we’re not into eucalyptus for its taste but because once processed into Lyocell it  has the touch and feel of ultra smooth cotton.  Many brands are starting to use Lyocell in their production, among them Calvin Klein and Helmut Lang – offering products like the lovely black skinny and the grey shirt above. A quirky fact on the side: Just like your favorite organic cotton shirt, your future Lyocell one is 100 percent biodegradable. Maybe soon you´ll even be able to eat it.But there´s even more to this environmentally friendly fabric: Non-toxic solvents are used during the production that can be recovered almost entirely and evaporating water is reused during the washing process. And Eucalyptus is a very fast growing plant and renewable resource that doesn’t need bleaching before being processed. Thus only few chemicals have to be used during production. Thumps up! From left to right:Selected SFGLORIA jacket, Made from 100% Lyocell, Click here to buy! 
Calvin Klein button-down shirt, Made from 100% Lyocell, Click here to buy! Helmut Lang jeans, Made from 70% Lyocell, 28% Cotton and 2% Elastane, Click here to buy!
Text: Tanita HeckingSource: ‘Sustainable Fashion and Textiles – Design Journey’ book by Kate Fletcher, 2014
 

Facts – Lyocell 

One of the downsides to growing cotton is the enormous water consumption needed in the process. An alternative is organic cotton but yet a better one is Lyocell – called Tencel when manufactured by Lenzing AG – made from the wood pulp of the eucalyptus plant. Unlike Koalas we’re not into eucalyptus for its taste but because once processed into Lyocell it  has the touch and feel of ultra smooth cotton.  Many brands are starting to use Lyocell in their production, among them Calvin Klein and Helmut Lang – offering products like the lovely black skinny and the grey shirt above. A quirky fact on the side: Just like your favorite organic cotton shirt, your future Lyocell one is 100 percent biodegradable. Maybe soon you´ll even be able to eat it.
But there´s even more to this environmentally friendly fabric: Non-toxic solvents are used during the production that can be recovered almost entirely and evaporating water is reused during the washing process. And Eucalyptus is a very fast growing plant and renewable resource that doesn’t need bleaching before being processed. Thus only few chemicals have to be used during production. Thumps up!

From left to right:
Selected SFGLORIA jacket, Made from 100% Lyocell, Click here to buy! 

Calvin Klein button-down shirt, Made from 100% Lyocell, Click here to buy! 

Helmut Lang
jeans, Made from 70% Lyocell, 28% Cotton and 2% Elastane, Click here to buy!

Text: Tanita Hecking
Source: ‘Sustainable Fashion and Textiles – Design Journey’ book by Kate Fletcher, 2014

 

London Fashion Week – Christopher Raeburn
This designer is yet another proof that sustainable fashion is just as fashionable as conventionally produced fashion. Now that he´s been selected as one of Barney´s Developing Designers you can even buy his designs, often times made from recycled PET or fabric, in one of the most renowned department stores. And while the menswear can be a tad techy – he loves “detail, function and fun“ – he presented a women’s collection that leaned more towards fun. He also went to show that his ongoing obsession with the parka needn´t be tiring at all. My keypiece from his spring/summer 2015 collection is the parka dress with its floral print, followed by a pin-striped bomber jacket.www.christopherraeburn.co.uk/

Images Catwalking.com and PR

London Fashion Week – Christopher Raeburn

This designer is yet another proof that sustainable fashion is just as fashionable as conventionally produced fashion. Now that he´s been selected as one of Barney´s Developing Designers you can even buy his designs, often times made from recycled PET or fabric, in one of the most renowned department stores. And while the menswear can be a tad techy – he loves “detail, function and fun“ – he presented a women’s collection that leaned more towards fun. He also went to show that his ongoing obsession with the parka needn´t be tiring at all. My keypiece from his spring/summer 2015 collection is the parka dress with its floral print, followed by a pin-striped bomber jacket.

www.christopherraeburn.co.uk/

Images Catwalking.com and PR

London Fashion Week – Stella McCartney Impressions

Gestern Abend begrüßte Stella McCartney in der Londoner Organisation für wissenschaftliche Ausbildung - The Royal Institution - Gäste wie die Chefredakteurin der amerikanischen Vogue, Anna Wintour, die Gründerin von Net-a-porter, Natalie Massenet, ihre Schwester Mary und ihren Vater, Paul McCartney. Im Rahmen der Green Carpet Challenge – die 2009 von Livia Firth und Lucy Siegle ins Leben gerufen wurde, um Nachhaltigkeit in der Modebranche zu etablieren – stellte Stella McCartney ihre Frühjahr-/Sommerkollektion 2015 vor. 
Dabei standen die Models in ihren Roben für Künstler Modell, die während der Präsentation Bleistiftzeichnungen von ihnen anfertigten. Die anderen 13 Models posierten auf einer provisorischen Bühne in Stella McCartneys Entwürfen, für die sie nur recyceltes oder zertifiziert-nachhaltiges Material verwendete.
Images by instagram.com/stellamccartney, instagram.com/dstyleguru, instagram.com/spotding, vogue.co.uk

London Fashion Week – Stella McCartney Impressions

Gestern Abend begrüßte Stella McCartney in der Londoner Organisation für wissenschaftliche Ausbildung - The Royal Institution - Gäste wie die Chefredakteurin der amerikanischen Vogue, Anna Wintour, die Gründerin von Net-a-porter, Natalie Massenet, ihre Schwester Mary und ihren Vater, Paul McCartney. Im Rahmen der Green Carpet Challenge – die 2009 von Livia Firth und Lucy Siegle ins Leben gerufen wurde, um Nachhaltigkeit in der Modebranche zu etablieren – stellte Stella McCartney ihre Frühjahr-/Sommerkollektion 2015 vor. Dabei standen die Models in ihren Roben für Künstler Modell, die während der Präsentation Bleistiftzeichnungen von ihnen anfertigten. Die anderen 13 Models posierten auf einer provisorischen Bühne in Stella McCartneys Entwürfen, für die sie nur recyceltes oder zertifiziert-nachhaltiges Material verwendete.

Images by instagram.com/stellamccartney, instagram.com/dstyleguru, instagram.com/spotding, vogue.co.uk

Quote of the week – Vivienne Westwood

Quote of the week – Vivienne Westwood

Persona Grata – Danielle Sherman
Vor genau einem Jahr feierte die amerikanische Designerin ihr Debüt bei Edun. Das Interesse an Mode wurde in Danielle Shermans Familie von Generation zu Generation weitergegeben – den Großeltern gehörte das Londoner Label Dollyrocker, der Vater besitzt eine Fabrik für Sportschuhe. So führte auch ihr Weg in die Mode und inzwischen hat sie einiges vorzuweisen: Bachelor of Fine Arts in Arts History von der New York University – zuvor studierte sie auch an der Parsons und am Fashion Institute of Technology – Mitgründung des Labels The Row – mit ihren Kindheitsfreundinnen Mary-Kate und Ashley Olsen – und ehemaliger kreativer Kopf bei T by Alexander Wang. Nun ist sie beim nachhaltigen Label Edun angekommen, das 2005 von der Aktivistin Ali Hewson und ihrem Mann Bono – Mitglied der Rockband U2 – gegründet wurde und Teil des LVMH Konzerns ist. Ziel des Labels: in Afrika eine kreative Plattform zu schaffen, die die Menschen und den Handel unterstützt. Seit 2009 existiert die CCIU – Conservation Cotton Initiative Uganda – die Bauern in Uganda fördert. Danielle Sherman ist die Nachfolgerin von Sharon Wauchob, die seit 2009 bei Edun die Fäden in der Hand hielt. Sherman übersetzt nun T by Alexander Wang auf Edun und zeigt die The Row Ästhetik in abgewandter Form. Das heißt konkret: fließende Silhouetten, Materialmix und grafische Prints. In der Herbst-/Winterkollektion 2014 entstanden so zum Beispiel gewebte Ledertops mit schwarz-weißem Muster. Für die Kollektionen fängt Shermans Recherche dort an, wo die Kollektion auch zu 85 Prozent gefertigt wird: in Afrika. Speziell für die grafischen Prints lässt sie sich in Afrika inspirieren – in der Frühjahr-/Sommerkollektion 2015 verwendet sie Kreise, die von Kponyungo Masken, mit denen Stämme an der Elfenbeinküste Geister abwehren, inspiriert sind. Vor Ort sucht Sherman aber nicht nur nach Inspirationen, sondern auch nach Kooperationsmöglichkeiten mit afrikanischen Künstlern und recherchiert Handwerkstechniken und Materialien. Vor allem lockersitzende T-Shirts etablierte sie bei Edun, die an den Seiten hoch aufgeschlitzt sind – perfekt zum Reinstecken in Jeans und Co. Auch privat ist das übrigens ihr Lieblingslook – Dank ihrer Kindheit in Kalifornien.
Text: Tanita Hecking
Images Todd Selby, Instagram

Persona Grata – Danielle Sherman

Vor genau einem Jahr feierte die amerikanische Designerin ihr Debüt bei Edun. Das Interesse an Mode wurde in Danielle Shermans Familie von Generation zu Generation weitergegeben – den Großeltern gehörte das Londoner Label Dollyrocker, der Vater besitzt eine Fabrik für Sportschuhe. So führte auch ihr Weg in die Mode und inzwischen hat sie einiges vorzuweisen: Bachelor of Fine Arts in Arts History von der New York University – zuvor studierte sie auch an der Parsons und am Fashion Institute of Technology – Mitgründung des Labels The Row – mit ihren Kindheitsfreundinnen Mary-Kate und Ashley Olsen – und ehemaliger kreativer Kopf bei T by Alexander Wang. Nun ist sie beim nachhaltigen Label Edun angekommen, das 2005 von der Aktivistin Ali Hewson und ihrem Mann Bono – Mitglied der Rockband U2 – gegründet wurde und Teil des LVMH Konzerns ist. Ziel des Labels: in Afrika eine kreative Plattform zu schaffen, die die Menschen und den Handel unterstützt. Seit 2009 existiert die CCIU – Conservation Cotton Initiative Uganda – die Bauern in Uganda fördert. Danielle Sherman ist die Nachfolgerin von Sharon Wauchob, die seit 2009 bei Edun die Fäden in der Hand hielt. Sherman übersetzt nun T by Alexander Wang auf Edun und zeigt die The Row Ästhetik in abgewandter Form. Das heißt konkret: fließende Silhouetten, Materialmix und grafische Prints. In der Herbst-/Winterkollektion 2014 entstanden so zum Beispiel gewebte Ledertops mit schwarz-weißem Muster. Für die Kollektionen fängt Shermans Recherche dort an, wo die Kollektion auch zu 85 Prozent gefertigt wird: in Afrika. Speziell für die grafischen Prints lässt sie sich in Afrika inspirieren – in der Frühjahr-/Sommerkollektion 2015 verwendet sie Kreise, die von Kponyungo Masken, mit denen Stämme an der Elfenbeinküste Geister abwehren, inspiriert sind. Vor Ort sucht Sherman aber nicht nur nach Inspirationen, sondern auch nach Kooperationsmöglichkeiten mit afrikanischen Künstlern und recherchiert Handwerkstechniken und Materialien. Vor allem lockersitzende T-Shirts etablierte sie bei Edun, die an den Seiten hoch aufgeschlitzt sind – perfekt zum Reinstecken in Jeans und Co. Auch privat ist das übrigens ihr Lieblingslook – Dank ihrer Kindheit in Kalifornien.

Text: Tanita Hecking

Images Todd Selby, Instagram

New York Fashion Week Impressions

Images Katharina Poblotzki, Alex Bohn, T Magazine, Style.com
Tune of the week – Die Sterne
Today I´ll share with you a song that I fell in love with the second I heard it: „Mein Sonnenschrim umspannt die Welt“ from the latest album by German band „Die Sterne“. The title roughly translates to „My Parasol Envelopes All of The World“ and I´d love to provide my English native readers with a translation. Maybe I´ll get to that, for now enjoy listening!

 Die Sterne / „Mein Sonnenschrim umspannt die Welt“

Tune of the week – Die Sterne

Today I´ll share with you a song that I fell in love with the second I heard it: „Mein Sonnenschrim umspannt die Welt“ from the latest album by German band „Die Sterne“. The title roughly translates to „My Parasol Envelopes All of The World“ and I´d love to provide my English native readers with a translation. Maybe I´ll get to that, for now enjoy listening!

 Die Sterne / „Mein Sonnenschrim umspannt die Welt“

New York Fashion Week – Organic by John Patrick
Here´s the latest collection of our Persona Grata, New York designer John Patrick. For next spring he´s been thinking about TLC, a nineties hip-hop-meets-R’n’B- girl group. To be precise: “I was like—TLC, summer, basta” is what he said. I personally loved to see the return of the full pant that, now that I see them, I remember I practically lived in back then. I wasn´t crazy about the combo of sheer dress topped with shorts, but other than that I liked how he´s cleaned up the slightly sleazy feel of 90ies hip hop gear and made it his own. Let´s rejoice in that moment for a tiny bit with "Creep".

Images: Organic by John Patrick,
Style.com

Produkt der Woche – Dr. Hauschka Concealer
Es gibt ein Beautyprodukt, ohne das ich nicht aus dem Haus gehe: der Concealer. Ein Tag ohne Wimperntusche lässt sich aushalten. Die dunklen Augenringe sind für mich allerdings etwas zu viel Natürlichkeit. Wir haben bei Dr. Hauschka einen Concealer mit ausschließlich natürlichen Inhaltsstoffen gefunden – Avocado-, Jojoba-, Macadamianussöl und Extrakte aus Ringelblume und Karotte. Die Beautymarke achtet auf biologischen Anbau der Rohstoffe und beweist mit den Produkten, dass Naturkosmetik preislich nicht gleich einem zehn-tägigen Entspannungsurlaub auf den Malediven gleichen muss – obwohl der den Augenringen wahrscheinlich noch effektiver den Kampf ansagen würde. 
Text: Tanita Hecking
Concealer von Dr. Hauschka, mit Avocadoöl, Macadamianussöl, Jojobaöl, Sheabutter und Extrakt von Wundklee, Karotte und Ringelblume, 100 % Natur- bzw. Biokosmetik, nach NATRUE- und/oder BDIH-Standard zertifiziert, frei von synthetischen Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen, frei von Mineralölen, Parabenen, Silikonen und PEG, vegan, Zum Kaufen hier klicken!

Produkt der Woche – Dr. Hauschka Concealer

Es gibt ein Beautyprodukt, ohne das ich nicht aus dem Haus gehe: der Concealer. Ein Tag ohne Wimperntusche lässt sich aushalten. Die dunklen Augenringe sind für mich allerdings etwas zu viel Natürlichkeit. Wir haben bei Dr. Hauschka einen Concealer mit ausschließlich natürlichen Inhaltsstoffen gefunden – Avocado-, Jojoba-, Macadamianussöl und Extrakte aus Ringelblume und Karotte. Die Beautymarke achtet auf biologischen Anbau der Rohstoffe und beweist mit den Produkten, dass Naturkosmetik preislich nicht gleich einem zehn-tägigen Entspannungsurlaub auf den Malediven gleichen muss – obwohl der den Augenringen wahrscheinlich noch effektiver den Kampf ansagen würde. 

Text: Tanita Hecking

Concealer von Dr. Hauschka, mit Avocadoöl, Macadamianussöl, Jojobaöl, Sheabutter und Extrakt von Wundklee, Karotte und Ringelblume, 100 % Natur- bzw. Biokosmetik, nach NATRUE- und/oder BDIH-Standard zertifiziert, frei von synthetischen Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen, frei von Mineralölen, Parabenen, Silikonen und PEG, vegan, Zum Kaufen hier klicken!

Trend – Ziegelrot

Wir sehen rot – und zwar ziegelrot. Schon in den aktuellen Herbst/Winter-Kollektionen setzten Labels wie Lacoste und Parabal Gurung auf den satten Farbton und auch Victoria Beckham zeigte in ihrer Frühjahr/Sommerkollektion 2015 tiefrot im Komplettlook. Aktuell greift auch das Jeans-Label Citizens of Humanity die Farbpalette auf, mit einer Jeans in Lederoptik, die aus Rayon, Baumwolle und Cupro gefertigt ist. Das Gleiche gilt für Schuhe und Accessoires: Stella McCartneys Falabella Rucksack und die dazu passenden Slip-Ons von Common Projects. Stella McCartney ist für ihr Engagement im Umwelt- und Tierschutz bekannt, Common Projects produziert ausschließlich in Italien. Für den Komplettlook: der Strickpullover von Gucci – das italienische Label produziert unter dem SA8000 Standard – mehr Infos dazu findet Ihr im Glossar. Falls Ihr zu den High-Heel-Ladies gehört,  findet Ihr hier unsere Chelsea-Boots mit Blockabsatz als Alternative – in ziegelrot natürlich. 
Text: Tanita Hecking
v.l.n.r.: 
Citizens of Humanity Jeans, aus 43% Rayon, 29% Baumwolle, 26% Cupro, 2% Polyurethan, Made in USA, Zum Kaufen hier klicken!
Common Projects Slip-Ons, Obermaterial aus 100% Leder, Sohle aus Gummimischung, Made in Italy, Zum Kaufen hier klicken!
Stella McCartney Rucksack, aus 100% Polyester, Futter aus recycelten P.E.T.-Flaschen, Metallketten aus Ruthenium, Made in Italy, Zum Kaufen hier klicken!
Gucci Pullover, aus 35 % Wolle, 35 % Seide, 30 % Kaschmir, Zum Kaufen hier klicken! 
Bilder v.l.n.r.: Parabal Gurung FW14, Nanette Lepore FW14, Victoria Beckham SS15, Lacoste FW14, alle von Style.com

Trend – Ziegelrot

Wir sehen rot – und zwar ziegelrot. Schon in den aktuellen Herbst/Winter-Kollektionen setzten Labels wie Lacoste und Parabal Gurung auf den satten Farbton und auch Victoria Beckham zeigte in ihrer Frühjahr/Sommerkollektion 2015 tiefrot im Komplettlook. Aktuell greift auch das Jeans-Label Citizens of Humanity die Farbpalette auf, mit einer Jeans in Lederoptik, die aus Rayon, Baumwolle und Cupro gefertigt ist. Das Gleiche gilt für Schuhe und Accessoires: Stella McCartneys Falabella Rucksack und die dazu passenden Slip-Ons von Common Projects. Stella McCartney ist für ihr Engagement im Umwelt- und Tierschutz bekannt, Common Projects produziert ausschließlich in Italien. Für den Komplettlook: der Strickpullover von Gucci – das italienische Label produziert unter dem SA8000 Standard – mehr Infos dazu findet Ihr im Glossar. Falls Ihr zu den High-Heel-Ladies gehört,  findet Ihr hier unsere Chelsea-Boots mit Blockabsatz als Alternative – in ziegelrot natürlich. 

Text: Tanita Hecking

v.l.n.r.: 

Citizens of Humanity Jeans, aus 43% Rayon, 29% Baumwolle, 26% Cupro, 2% Polyurethan, Made in USA, Zum Kaufen hier klicken!

Common Projects Slip-Ons, Obermaterial aus 100% Leder, Sohle aus Gummimischung, Made in Italy, Zum Kaufen hier klicken!

Stella McCartney Rucksack, aus 100% Polyester, Futter aus recycelten P.E.T.-Flaschen, Metallketten aus Ruthenium, Made in Italy, Zum Kaufen hier klicken!

Gucci Pullover, aus 35 % Wolle, 35 % Seide, 30 % Kaschmir, Zum Kaufen hier klicken! 

Bilder v.l.n.r.: Parabal Gurung FW14, Nanette Lepore FW14, Victoria Beckham SS15, Lacoste FW14, alle von Style.com